2018 01 24az11450 Euro – so viel Geld hat die Wasbüttelerin Ines Buchholz für das Waisenhaus in Lalibela in Äthiopien zusammen bekommen. Damit ist die Miete für das nächste halbe Jahr bezahlt, die Kinder haben Geschirr, Decken für ihre Betten, ein Regal und einen kleinen elektrischen Herd bekommen. Und Paten gibt es auch. Für fast alle.

 

Auf einer Online-Plattform für Crowdfunding-Projekte hatte Ines Buchholz im vorigen Sommer die Aktion initiiert, nachdem sie bei einer Rucksack-Tour mit Christine Reckewell im Frühjahr das Zwei-Raum-Waisenhaus in Lalibela kennen gelernt hatte, 7,5 Quadratmeter groß und anfangs nicht mal mit Betten ausgestattet (AZ berichtete).

Ines Buchholz ist begeistert von so viel Unterstützung. „850 Euro sind wie geplant über die Plattform Gemeinsam für Gemeinwohl zusammen gekommen“, berichtet sie. Die Friedenskirche Wasbüttel, der Verein „Gemeinsam für Kinder der Welt“ und Einzelpersonen trugen zu dem Erfolg bei. „Außerdem haben wir 600 Euro von einem Ehepaar aus Gifhorn erhalten.“

Dank dieser Summe konnten nicht nur die geplanten Anschaffungen getätigt werden, „am Ende blieb auch Geld für Lebensmittel übrig“, erzählt die Wasbüttelerin. Und für sieben der acht Kinder sind Paten gefunden, die mit 260 Euro pro Jahr und Kind die Lebensmittel finanzieren. „Das alles war nur mit Unterstützung vieler Menschen möglich“, ist Ines Buchholz dankbar.

Für weitere Infos ist sie erreichbar unter Tel. 05374-3690 oder per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Aus der Allerzeitung vom 24.01.2018, Foto: Privat