2022 07 16az1Mindestens 1000 Jahre alt ist Wasbüttel. Die erste urkundliche Erwähnung im Jahr 1022 nimmt das Dorf als Anlass zum Feiern. Inzwischen steht das Festprogramm – mit einem Tag des offenen Dorfes am 28. August und einem verlängerten Jubiläumswochenende vom 1. bis 4. September.

Beim von Christiane Heuer, Anne Thorvath und Carmen Bundfuß organisierten Tag des offenen Dorfes präsentieren sich Höfe inner- und außerorts sowie Gärten, Alte Schule nebst Alter Kapelle, Alte Molkerei und Gesindehaus, historisch bedeutsame Dorfplätze, Friedenskirche, Nachttopfmuseum und Streuobstwiese den Gästen. Kurzum: Wasbüttel zeigt, was es zu bieten hat – und zwar möglichst als autofreie Zone! „Wir haben die Sperrung der Ortsdurchfahrt jedenfalls beim Landkreis beantragt und hoffen aufs Beste“, sagte Ernst Lütje. Gemeinsam mit Charlotte Hoffmann, Jean-Claude Freund, Mike Laudien, Frithjof Düsel und Arne Matthiesen berichtete er, was fürs Jubiläum vorgesehen ist.

Drei große Parkplätze an den Ortseinfahrten aus Isenbüttel, Calberlah und Ohnhorst werden ausgewiesen, um auch Auswärtigen von 11 bis 17 Uhr einen entspannten Rundgang durchs Dorf zu allen 25 Stationen zu ermöglichen. „Wir freuen uns auf viele interessierte Besucherinnen und Besucher“, betonte Arne Matthiesen. Die Gäste ihrerseits können sich freuen auf Highlights wie Oldtimer und Velomobil, Bierbrauen, Landmaschinen, Kinderkarussell und Märchen, altes Klassenzimmer, Fotografie und Handwerkskunst, digitale Entdeckertour und Gedankenspaziergang, Meditation, Tischharfen- und Flötenkonzert, Kutschen- und Nachttopfmuseum. Lütje war sich sicher: „Es ist für jeden etwas dabei“. Auch kulinarisch, unter anderem mit frisch geröstetem Jubiläumskaffee, vegetarischen Snacks aus eigenem Anbau, Black Palm Rum, Kartoffeln mit Quark und Grillwurst vom Wasbütteler Weiderind.

Der Tag des offenen Dorfes stimmt gewiss wunderbar ein auf das verlängerte Jubiläumswochenende. Das läuten die Wasbütteler am Donnerstag, 1. September, um 15 Uhr mit einem Café exklusiv für ihre Senioren im Festzelt ein. „Es soll ein Ersatz sein für die wegen Corona ausgefallene Seniorenweihnachtsfeier“, erklärte Matthiesen. Um 18 Uhr schließt sich mit „Klassik im Zelt“ ein Konzert des Jugend-Sinfonie-Orchesters Braunschweig an. Freitag ab 16 Uhr nehmen Kinder, Lehrerinnen und Mitarbeiter der Grundschule sowie weitere Wasbütteler die Gäste mit auf eine Lieder-Zeitreise. Um 18 Uhr beginnt der offizielle Festakt mit Musik von Isenbüttels Posaunenchor. Ab 21 Uhr steigt ein Schlager-Tanzabend mit DJ Wolle.

Samstags sind von 10 bis 18 Uhr Hubschrauberrundflüge übers Dorf möglich. Dafür wie auch für den Bürgerbrunch am Sonntag, 4. September, sind schon jetzt Tickets im Vorverkauf mittwochs von 17 bis 18 Uhr bei der Feuerwehr zu haben.

Ebenfalls erhältlich: T-Shirts, Poloshirts und Caps mit dem von Margit Till entworfenen 1000-Jahre-Logo und eine Sonderedition Sülfelder Korn. „Die Dorfchronik ist ab dem Tag des offenen Dorfes zu haben“, sagte Lütje. Charlotte Hoffmann ergänzte, dass die Chronik zudem bereits jetzt über die Homepage vorbestellt werden könne.

Weitere Punkte im Festprogramm sind am Samstag Aktiv dabei mit der Feuerwehr von 10 bis 14 Uhr, Kinderspaß von 12 bis 17 Uhr, Kuchenbuffet ab 15 Uhr sowie 1000er-Party mit Livemusik ab 20 Uhr. Und ein Kindersponsorenlauf zu Gunsten des Vereins Gemeinsam für Kinder der Welt startet um 14 Uhr. Das Wochenende klingt am Sonntag aus – mit einem ökumenischen Weg-Gottesdienst von der Alten Kapelle zum Festzelt ab 9 Uhr, einem musikalischen Bürgerbrunch ab 11 Uhr sowie weiteren Hubschrauberrundflügen vom Sportplatz aus von 10 bis 18 Uhr.

Helfer sind übrigens nach wie vor gern gesehen für den Tag des offenen Dorfes und das verlängerte Festwochenende – einfach anmelden über die Internetseite https://wasbuettel.de! Dort ist auch das 1000 Jahre Festprogramm abrufbar. Darüber hinaus ist eine gedruckte Version in Vorbereitung.

Aus der Allerzeitung vom 16.07.2022, Foto: Ron Niebuhr