2020 09 07bz1Klaus-Dieter Brandt hat es kürzlich mal zusammengerechnet: „Knapp 300.000 Euro haben wir in all den Jahren gesammelt.“ Für den guten Zweck. Brandt ist Vorsitzender des Fördervereins Kinderkrebshilfe, der dem kleinen Dorf im Kreis Gifhorn alle zwei Jahre einen entzückenden Weihnachtsmarkt rund um die Alte Kapelle beschert – und gleichzeitig kranken Kindern viel Hoffnung.

2019 12 02az1Was war denn bloß am Samstag in Wasbüttel los? Parkende Autos säumten dicht an dicht die Hauptstraße, weitere schlängelten sich dazwischen im Schneckentempo durchs Dorf. Und das war noch gar nichts verglichen mit dem Gedränge und Geschiebe, das in der Kapellenstraße und auf den angrenzenden Höfen herrschte. Klarer Fall: Es war Weihnachtsmarkt.

Neue Wege will die Wasbütteler Weihnachtsmarktinitiative gehen: Angedacht ist eine Vereinsgründung.

„Wir wollen eine höhere Sicherheit, die Einnahmen des Marktes auch in Zukunft karitativen Einrichtungen spenden zu können“, erklärt Klaus-Dieter Brandt als Vorsitzender der Initiative. Zum ersten Mal veranstalteten engagierte Wasbütteler den Weihnachtsmarkt 1985. Seitdem findet dieser alle zwei Jahre statt. Sämtliche Einnahmen werden gespendet.

Freuen konnte sich der Verein für krebskranke Kinder in Hannover. Der Elternverein unterstützt die medizinische und psychosoziale Versorgung krebskranker Kinder in der Medizinischen Hochschule und fördert die wissenschaftliche Forschung. „So viel Geld haben wir noch nie zusammenbekommen“, sagte der Vorsitzende der Initiative Wasbütteler Weihnachtsmarkt, Klaus Brandt.

Trotz Regenwetters hat der jüngste Weihnachtsmarkt in Wasbüttel ein Rekordergebnis eingespielt: 21345 Euro. Gleichzeitig mehren sich aber die Sorgen und der Wunsch nach mehr Sicherheit. Die Initiative denkt über eine Vereinsgründung nach.

"Wir haben heute Geschenke, als käme der Weihnachtsmann", sagte Klaus-Dieter Brandt im Bürgertreff vor versammelter Mannschaft. Die hatte schon vor Verkündung der Summe die Sektflaschen geöffnet - dass das Ergebnis gut ist, war offensichtlich allen klar, aber so gut?

 

Die Vorbereitungen für die 13. Auflage des Wasbütteler Weihnachtsmarktes laufen seit Mitte September auf Hochtouren. Jetzt haben die Organisatorinnen um Hanne Mittelstädt einen Gang höher geschaltet. Immerhin fällt schon am kommenden Samstag, 28. November, um 13 Uhr der Startschuss für das bunte Treiben in Kapellenstraße und Gartenstraße.

Weihnachten wirft seine Schatten voraus - jedenfalls in Wasbüttel. Am Mittwochabend trafen sich erstmals in diesem Jahr Frauen, die für die Weihnachtsmarktinitiative Wasbüttel basteln wollen. Entstehen sollen unter anderem Gestecke, Strohsterne und andere Basteleien, die dann am 28.November an den Ständen verkauft werden sollen.

Gleich am ersten Abend wurde es voll im ehemaligen Kiosk, in dem sich die Beteiligten trafen: Gleich in den ersten Minuten waren 19 Frauen dicht hintereinander gekommen, und im Laufe des Abends erschienen noch mehr.

Die Isenbütteler und Wasbütteler wechseln sich mit dem Weihnachtsmarkt ab. Dieses Jahr sind die Wasbüttteler an der Reihe. Die Vorbereitungen für die atmosphärische Festmeile rund um die historische Kapelle haben am Mittwoch begonnen. 17 Frauen trafen sich im ehemaligen Edeka-Markt in der Schulstraße zum Basteln.