2022 05 11bz1Als Corona die Regeln vorgab und Feierlichkeiten jeder Art unmöglich waren, standen für die Friedenskirche zwei Jubiläen im Kalender, die die Baptisten-Gemeinde nicht feiern konnte. Mit einem Jahr Verspätung wurde das Doppeljubiläum nachgefeiert.

Mit einem Programm aus einer Stunde Gottesdienst, einer Stunde Plauderei mit Imbiss und einer abschließenden Stunde kulturell-spiritueller Unterhaltung würdigte die Glaubensgemeinschaft wichtige Meilensteine. Dass mittlerweile 76 Jahre vergangene sind, seit im ehemaligen Kindergarten in Allerbüttel der erste Gottesdienst gefeiert wurde und die Einweihung des Gemeindehauses fast auf den Tag genau 51 Jahre zurückliegt, spielte für niemanden eine Rolle. „Für uns ist entscheidend, dass wir das Gemeindeleben und das damit verbundene Miteinander mit dieser Feier wieder in Schwung gebracht haben“, berichtete Pastor Valery Netzer. Der Einladung dazu war ein Großteil der rund 80 Gemeindemitglieder sowie ähnlich viele Unterstützer gefolgt, die sich vielschichtig ins Gemeindeleben einbringen. „Es ist schön zu sehen, wie sich alle über die Zusammenkunft freuen“, sagte Netzer.

Als sich Platten und Schüsseln auf dem Mittagsbüfett geleert hatten, stand ein Interview auf dem Programm. Dabei befragte Samuel Straube vor großer Runde Vertreter dreier Generationen zu Glaubens- und Lebensfragen. Zudem schilderten die Gesprächspartner Straube ihre Erinnerungen an den Aufbau der Kirchengemeinde. Der Projektchor steuerte einige Dankeslieder bei und Bürgermeister Jean-Claude Freund Grußworte der Gemeinde Wasbüttel.

Aus der Gifhorner Rundschau vom 11.05.2022, Foto: Daniela Burucker