2022 05 07az1Der brutale Krieg in der Ukraine lässt niemanden kalt. Das Nachbarland an der Ostgrenze der EU macht zurzeit eine der schwersten Erfahrungen seiner Geschichte durch und ist dabei auf Hilfe von außen angewiesen. Zahlreiche Bürger bringen sich verstärkt auf humanitärer Ebene ein. So auch in Wasbüttel: In der Friedenskirche wurden in einem Gottesdienst 1.200 Euro für die Ukraine gesammelt.

Einen Tag später wurden noch 500 Euro von der Wasbüttler Initiative „Alte Dinge“ durch die Weitergabe von gut erhaltenen Gegenständen aus Haushaltsauflösungen beigesteuert, Pastor Valery Netzer nahm das Geld von Ramona Domdey in Empfang. So wird der Gesamtbetrag von 1.700 Euro über die kirchlichen Verbindungen, die zwischen dem Deutschen und dem Ukrainischen baptistischen Kirchenbund seit vielen Jahren bestehen, bei den Menschen direkt in der Ukraine ankommen. Die Hilfsgüter werden zum größten Teil in der Ukraine erworben und unabhängig von der Konfession verteilt.

In der Friedenskirche laufen Überlegungen und Vorbereitungen für weitere Hilfsaktionen, diese werden nach und nach auf der Homepage der Gemeinde (www.friedenskirche-wasbuettel.de) kommuniziert.

Aus der Allerzeitung vom 07.05.2022, Foto: privat