Der Krieg in der Ukraine lässt niemanden unberührt. Im kreis Gifhorn wurden schon zahlreiche Hilfsaktionen auf den Weg gebracht, um die Menschen zu unterstützen.

Auch die Wasbütteler ließen sich etwas einfallen. So wurden in der Friedenskirche in einem Gottesdienst 1200 Euro für die Ukraine gesammelt. Einen Tag darauf wurden zudem 500 Euro an Spenden von der Wasbüttler Initiative „Alte Dinge“ durch die Weitergabe von gut erhalten Gegenständen aus Haushaltsauflösung beigesteuert.

Nun wird der Gesamtbetrag von 1700 Euro über die kirchlichen Verbindungen, die laut einer Pressemitteilung zwischen den Deutschen und den Ukrainischen baptistischen Kirchenbünden seit vielen Jahren bestehen, bei den Menschen direkt in der Ukraine ankommen. Die Hilfsgüter werden zum größten Teil in der Ukraine erworben und unabhängig von Konfessionen verteilt. Mit ihrer finanziellen Hilfsaktion wollen die beiden Spendergruppen aus Wasbüttel ein Zeichen der Hoffnung setzen, heißt es weiter.

In der Friedenskirche gibt es Überlegungen und Vorbereitungen für weitere Hilfsaktionen, die beizeiten auf der Homepage der Gemeinde unter www.friedenskirche-wasbuettel.de kommuniziert werden sollen.

Aus der Gifhorner Rundschau vom 19.04.2022