2020 08 31az1Pfadfindergruppe Wasbütteler Wildgänse lädt ein: Ferienkinder erlebten einen spannenden Spaß in freier Natur.Mit solchen Aktionen sorgen die Wasbütteler Wildgänse von der Friedenskirche Wasbüttel garantiert dafür, dass sich die Pfadfinder keine Sorgen um Mitglieder-Nachwuchs machen müssen.

Im Rahmen des Sommerferienangebots der Samtgemeinde Isenbüttel hatten die Wildgänse jetzt nach Wasbüttel eingeladen und den Kindern angeboten, einen Nachmittag lang das Pfadfinder-Leben zu erproben. Und diese Aktion kam an, „es gab durchweg positive Rückmeldungen von den Teilnehmern im Alter von acht bis elf Jahren“, freuen sich die Pfadfinder.

„Und dabei gab es gleich mehrere erschwerende Bedingungen“, berichten die Wildgänse: zum einen war aufgrund der aktuellen Rahmenbedingungen der Corona-Pandemie die Anzahl der Teilnehmer auf sechs Kinder begrenzt. „Zum anderen musste aufgrund der Trockenheit auf das obligatorische Lagerfeuer verzichtet werden“, setzten sie auf Sicherheit.

„Nach kurzer Begrüßungsrunde fiel der Startschuss mit einem Postenlauf, den die Teilnehmer in zwei Gruppen mit jeweils drei Kindern absolvierten.“ Den Wildgänsen zufolge war die Wegstrecke durch Waldläuferzeichen markiert, „die die Kinder finden und richtig interpretieren mussten“. Die Pfadfinder nennen Aufgaben von unterwegs. Dazu zählten eine „Hecke nach dort versteckten Gegenständen absuchen, die nicht in die Natur gehören, eine Schatzsuche oder auch eine Teilstrecke boßeln“. Nach einem Postenlauf hatten die Pfadfinder-Akteure von der Friedenskirche Wasbüttel für die Kinder noch einige Spiele wie Kubb vorbereitet. Zum Abschluss konnten die Teilnehmer dann „immerhin über einem Holzkohlegrill“ Stockbrot zubereiten.

Aus der Allerzeitung vom 31.08.2020, Foto: Eckardt Siebenthaler