Die Idee zur Gründung eines Dorfvereins entstand 2008, als die Gemeinde beschloss, dem Dorf die historische Alte Schule zu erhalten und sie zu  sanieren. Bei den Überlegungen zur zukünftigen Nutzung fand man schnell Gefallen an der Vorstellung, die Alte Schule wieder zu einem Zentrum des  Dorflebens zu machen.
Mehrere Bürger/Innen fanden sich zu einer Initiative zusammen, von der 2010 die Gründung des gemeinnützigen Vereins  „Wasbütteler Dorfleben e.V.“ ausging.
Gemeinsam mit vielen aktiven und kreativen Mitwirkenden verfolgt der Verein das Ziel, den Wasbüttelern vielfältige Möglichkeiten der Begegnung zu bieten, im Ort, rund um das Dorf, insbesondere aber in der renovierten Alten Schule.
Vielleicht gehörst du zu den Wasbüttelern, die ein besonderes Hobby haben oder die sich sehr für Kultur, Geschichte und Computer interessieren?
Der Verein bietet das Forum, und wir unterstützen dich gerne dabei, wenn du dich mit Gleichgesinnten austauschen, wenn du jemandem helfen oder wenn du etwas vorstellen möchtest.

Kulturelle Veranstaltungen und Gemeinschaftsaktionen organisiert die Gruppe des Vereins bereits seit 2008 (Vorträge / Konzerte / Fotoausstellungen ...)  Dieses wird jetzt in der Alten Schule weiter geführt und kann sogar noch ausgebaut werden. Vielleicht hast du ja eine gute Idee?

Informationen über dei aktuellen Termine und Aktionen des Vereins gibt es

Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


 

2017 05 03az1214 Fallschirmspringer haben am Himmel über der Wüste Arizonas eine riesige Formation gebildet – Weltrekord! Der Wasbütteler Andreas Heller war mittendrin. Jetzt berichtete er in Wasbüttels Alter Schule von diesem grandiosen Erlebnis und auch übers Fallschirmspringen allgemein.

weiterlesen

2017 04 28bz1Aus Sicht eines sportlichen Laien zählt Fallschirmspringer Andreas Heller eher zu den wagemutigen Zeitgenossen. Der Wasbütteler sprang vor zweieinhalb Jahren in den USA mit 213 Deutschen aus 5800 Metern ab. Bis heute wurde dieser Nationenweltrekord einer Freifallformation nicht geknackt. Über dieses Erlebnis sowie Reiz und Tücken seines Sports spricht der 59-Jährige heute bei einem Vortrag in Wasbüttel.

weiterlesen

2017 03 14az2Erst Kaffee und Kuchen, dann Schlag – so kennen die Wasbütteler ihr Kaffee mit Schlag in der Alten Schule. Doch diesmal lief es anders: Der Kaffee zum Kuchen war der Schlag. Verwirrend? Keineswegs. Stefan Sievers führte die Gäste in die überraschend vielfältige Welt des Kaffeekochens ein.

weiterlesen

2016 12 06az2Vier Tische, vier Rezepte. Das Ergebnis: süße Versuchung pur in Form von rund 600 handgemachten Trüffeln. Die Schulstube in Wasbüttel hatte sich unter Anleitung von Dagmar Heinze in eine Confiserie verwandelt.

weiterlesen

2016 12 02az1 Ein Kaffee mit Schlag ohne Kuchen? Ja, geht das denn? Und wie! Denn diesmal konnten die Besucher in Wasbüttels Alter Schule aus gleich neun Kekssorten ihre Favoriten herauspicken. Für die kleinen Köstlichkeiten sorgte die erst 15-jährige Hobbybäckerin Isabelle Sievers.

weiterlesen

2016 12 02bz1Welche Sorte ihr am liebsten ist, kann Isabelle Sievers aus Wasbüttel gar nicht sagen. "Ich mag alle gern!" Und weil sich die 15-Jährige nicht entscheiden kann, hat sie kürzlich gleich neun verschiedene Rezepte für die Besucher der Alten Schule verbacken - Mini-Florentiner, Schoko-Pfefferminz-Cookies, Bärentatzen, Nikolausplätzchen und viele mehr. Insgesamt waren es mehr als 500 Kekse. Einfach mal so! Oder deshalb: "Ich mag, dass sich andere darüber freuen."

weiterlesen

2016 11 25bz1Sichtlich berührt und mit großer Aufmerksamkeit hörten die Besucher in der Alten Schule den Schilderungen der Wasbüttelerin Shabnam Behad-Weidemann zum Thema Flüchtlingskrise zu.

Als gebürtige Iranerin wusste die energiegeladene junge Frau, wovon sie sprach, war sie doch vor 30 Jahren selbst vor dem Krieg in ihrem ehemaligen Heimatland geflohen. Was vor allem Kinder und Jugendliche, die in der aktuellen Krisenlage auf der Flucht sind, neben materieller Not belaste, seien in erster Linie große seelische Schäden und Ängste, beschrieb Behad-Weidemann eindringlich.

weiterlesen

2016 11 09az2Wasbüttels Alter Schule gehen die Talente nicht aus. Am Sonntag zeigten Regina Halfpap, Marlena Stumpf-Hotop und Emilia Steinmann, was sie aus Pappmaché, Papier sowie Stoff- und Lederresten gestalten. Ihre Hobbys stießen auf reges Interesse.

weiterlesen

2016 11 07bz1Drei Hingucker versüßten am Sonntag die klassische Kaffeestunde in Wasbüttels alter Schule. Gisela Keese-Paulo vom Vorstand des Vereins Dorfleben hatte drei örtliche Kunsthandwerkerinnen überzeugt, mit ihren Arbeiten den Hobbykeller zu verlassen und sie einem breiteren Publikum vorzustellen.

weiterlesen

2016 04 27az1Ein Kinderheim stand einst auf Wasbüttels Schützenplatz. Daran erinnert heute nichts mehr. Ein Grund für die Geschichtswerkstatt um Renate Altenkirch und Christine Linne, sich dieses fast vergessenen Teils der Lokalhistorie in Gesprächen mit Zeitzeugen anzunehmen.

weiterlesen