Ansprechpartner sind Lisa und Volker Wallmann

Bei dem Projekt  "Ein Blick in die Vergangenheit – Looking into the Past“ sollen alte Fotos mit neuen Aufnahmen kombiniert werden.
Im Internet sind zu diesem internationalen Kunstprojekt viele Beispiele zu finden.
Wie geht man nun dabei am besten vor und was ist beim Fotografieren zu beachten. Welche Probleme und Lösungen gibt es? Ich möchte das hier am Beispiel eines Hauses erklären.

Wie gut kennen Sie sich in Wasbüttel aus?
Was wissen Sie über die Vergangenheit ihres Heimatdorfes?
Die Wasbütteler Geschichtswerkstatt bietet hier ein interessantes Foto-Geschichtsprojekt zur Auseinandersetzung mit der jüngeren Geschichte an.

Ziel der Geschichtswerkstatt ist die Erschließung der Dorfgeschichte für die Wasbütteler.
Geschichtswerkstätten sind Gruppen, die sich mit der Erforschung und Darstellung der regionalen Geschichte von unten auseinandersetzen. Das heißt: Jeder ist eingeladen, bei der Geschichtswerkstatt mitzuwirken.

Wie arbeitet die Wasbütteler Geschichtswerkstatt?

Zum 1000jährigen Dorfjubiläum im Jahr 2022 soll eine Dorfchronik in Buchform erscheinen. Bei einem Gespräch am 28. Mai 2010 wurde vereinbart, dass Heino Fründt dafür die Gesamtverantwortung übernimmt.

Vorwort

Im Rahmen der Initiative „Wasbütteler Dorfleben“ soll eine Dorfchronik erstellt werden, die die bald tausendjährige Geschichte des Ortes anhand von erlebter Geschichte, Fotografien und historischen Fakten erzählt und dokumentiert.

Am 19.11.2008 fand in der Bürgerbegegnungsstätte ein erstes Treffen von Wasbütteler Bürgern statt, die Interesse an einer Dorfchronik haben und an der Erstellung mitarbeiten wollen.