2015 09 10bz2Zu Klassenlehrerin Katharina Gaschler gehen in den Unterricht: Lenn Ahrens, Tamara Fiedler, Yannick Held, Erik Kinas, Stina Matthiesen, Mia Oelbke, Paula Prädiger, Charlotte Saake, Max Schneider, Noah Ismael Schulz, Anna Schüßler, Angelina Serlenga, Milan Somorjai, Jannis Wattenbach, Elia Weidemann und Liv Wolpers.

Aus der Braunschweiger Zeitung, Gifhorn - 10. September 2015 - Gifhorner Lokales - Seite S07, Foto: Miriam Freyer

Rolf Schliephacke hat am Freitag die Grundschule verlassen. Nach 59 Jahren Schulleben – als Volksschüler, Gymnasiast, Student, Lehrer, Konrektor und Rektor – ist er in den Ruhestand übergetreten. Schüler, Kollegen, Verwaltungsvertreter wünschten ihm für den neuen Lebensabschnitt alles Gute.

Knapp fiel die Entscheidung über die besten Vorleser der Grundschule Wasbüttel aus. Nach mehreren auf drei Tage verteilten Schulstunden, in denen alle Kinder der zweiten bis vierten Klassen ihren Mitschülern aus einem selbst gewählten Buch etwas vorgelesen hatten, standen die beiden Besten aus jeder Klasse fest:

"Tata-tata, titi-titi-tata ..." Das ist erst der Anfang in der ersten Klasse. "Am Ende der vierten können die Schüler mehrstimmige Canons singen", ist die Erfahrung von Silke Zieske. Zum dritten Mal leitet sie in Wasbüttel eine Chorklasse.

"Hallo, schön, dass du da bist" singen die 22 Jungen und Mädchen auf dem Turnboden der Grundschule, "die Hacken und die Spitzen können nicht mehr sitzen." Sie klatschen und springen zum nächsten Stuhl.

Was wäre die Grundschule Wasbüttel ohne den Förderverein? „Wir springen immer dann ein, wenn die Finanzierung  wackelt“, sagte Marina Herzog. Die Vorsitzende weiß, dass das nur klappt, weil viele Eltern und weitere Gönner den  Verein unterstützen. Am Freitag feierten alle gemeinsam das zehnjährige Bestehen des Fördervereins.

 

Mit Brausepulver und Wattestäbchen suchen sie die Geschmackszonen auf ihrer Zunge, mit Filzstiften, Wasser und Filterpapier entdecken sie die  Zusammensetzung einzelner Farben – wie die Kinder stürzten sich gestern 14 Lehrer in der Wasbütteler Grundschule auf 20 kleine Experimente, die  Barbara Sittel vorbereitet hatte.

Bücher sind nicht alles, was eine gute Schule ausmacht – dass Musik, Hängematten und Diskokugeln genauso wichtig sind, wollen die Wasbütteler nun beweisen: Schulleitung und Förderverein planen einen Ruheraum. Er soll eingerichtet werden, wenn im Sommer die Ganztagsschule startet. Auch eine Kletterwand ist geplant.

 

Wechsel an der Spitze: Der Förderverein der Grundschule Wasbüttel steht unter neuer Regie – Marina Herzog hat den Vorsitz von Ute Schrot übernommen, Frank Georg den Vize-Vorsitz von Renee Geertsen, Alex Birke bleibt Kassenführer. Am Mittwochabend trafen sich alte und neue Führungsriege in der Bücherei der Grundschule.

Erschreckende Zahlen: Nur noch in einem Drittel aller Haushalte mit Kindern bis zu zehn Jahren spielt das Vorlesen eine Rolle, ein Viertel aller 15-Jährigen kann nicht richtig lesen, fast die Hälfte der Jugendlichen liest nie nur so zum Spaß. Der gestrige bundesweite Vorlesetag sollte dagegen ein Zeichen setzen – auch in Isenbüttel, Wasbüttel und Calberlah.

„Nur wer schon als Kind die Liebe zum Buch entdeckt, wird sich als Jugendlicher und Erwachsener in der Welt der Buchstaben zu Hause fühlen“, sagen die Organisatoren des Vorlesetags in Wasbüttel. Kindertagesstätte und Grundschule beteiligen sich morgen an der bundesweiten Aktion.

Für Wasbütteler Grundschüler gehören Umwelt- und Naturschutz genauso zum Stundenplan, wie Mathematik, Deutsch und Sport. Jährlich laufen Projekte, mit dabei ist immer die Streuobstwiese des Nabu. Daher trägt die Wasbütteler Grundschule nun für weitere zwei Jahre den Titel „Umweltschule der EU“.