Der Stammtisch Fotografie und Bildbearbeitung ist mit interessanten Themen gestartet. Hier ein Überblick über einige der bisher behandelte Themen.

Fototechnik

Wir "leihen" uns Experten über das Internet, die uns anschaulich an Beispielen die Fototechnik erklären. Bei Blende 8 von Galileo-Press gibt es viele interessante Vorträge zum Thema Fotografie und Fototechnik. Wir haben uns bisher folgende Videos angesehen:

Bildbetrachter

Die von Windows mitgelieferte "Windows Bild- und Faxanzeige" (XP) bzw Windows-Fotoanzeige (Windows-7) können außer anzeigen nichts und sind teilweise auch sehr langsam.
Viel besser können das Zusatzprogramme. Eines der bekanntesten (und obendrein kostenlosen) ist "Irfanview", das nahezu alle Bildformate lesen kann. Zusätzlich kann es das Bild drehen, beschneiden, die Auflösung (Megapixel) ändern, Bilder in einem anderen Format speichern. Auf Wunsch kann es dieses sogar für viele Bilder in einem Rutsch erledigen (Batch(Stapel)-Konvertierung). Das Erstellen von Diaschows ist sehr schnell möglich (es zeigt einfach alle Bilder in einem Ordner an). Dieses und andere Programme finden Sie hier.

Bildbearbeitung

Eine Bearbeitung von Bildern bieten viele Programme, etliche kommen mit hochtrabenden Namen daher, die meist mehr versprechen als sie halten. Bildausschnitte und rote Augen entfernen können inzwischen alle, aber wenn man dann mehr will, stößt man sehr schnell an Grenzen.
Der Standard für Bildbearbeitung ist  Photoshop (nicht zu verwechseln mit seinem kleinen Bruder Photoshop Elements).
Photoshop kostet allerdings über 500 Euro (Schüler und Studenten bekommen es günstiger) und ist deswegen für die meisten unerschwinglich.
Das bei diesem Stammtisch benutzte Programm PhotoPlus lehnt sich sehr stark an Photoshop an, selbst ein fortgeschrittener Photoshop-Benutzer braucht selten mehr. Und der Preis? PhotoPlus X3 gab es kürzlich kostenlos als Beilage einer Computerzeitschrift .

Zusätzlich können wir auch anhand von Photoshop Elements 11 zeigen, das zwar nicht so viele Möglichkeiten wie Photoplus hat, aber dafür schneller ist und teilweise auch bessere Ergebnisse bringt.

vorher nachher Wie geht es?
   

Zuschneiden

Häufig ist es so, dass man bei der Aufnahme zuviel auf dem Bild hat oder für das Motiv ein Hochformat anstatt des aufgenommen Querformates bessere ist.
Hier hilft das "Zuschneiden"-Werkzeug. Dabei wird man durch ein  eingeblendetes Drittel-Raster unterstützt, die für das ästetische Empfinden wichtigen Bildbereiche zu finden (die Schnittpunkte der Linien). Zudem kann man das Verhälnis frei wählen oder (beispielsweise für Fotos 10 * 15 cm) fest vorgeben.

   

Horizont ausrichten

Wie oft hat man im Eifer des Gefechts die Kamera schief gehalten? Meistens fällt es nicht auf, aber am Meer ist ein Gefälle schon recht störend!

Hier hilft das Begradigen-Werkzeug (rechts neben dem "Zuschneiden"-Werkzeug): einfach dem Programm zeigen, wo der Horizont liegt (die schiefe Horizontlinie nachziehen), und schon ist das Bild gerade!

 

Rote Augen entfernen

Mit dem Werkzeug Rote Augen entfernen sind rote Augen sehr schnell weg: Nach dem Aktivieren des Werzeugs wird mit der Maustaste ein Kreis um die Augen gezogen - nach dem Loslassen der Maustaste sind die roten Augen weg. Wenn man dieses nicht auf der Hintergrundebene sondern in einer Kopie durchführt, kann man eventuelle Fehlkorrekturen noch justieren.

Farben korrigieren

Mit dem Werkzeug Farbbalance kann man aus alten Fotos noch eine Menge rausholen.
In diesem Beispiel konnte aus einem über 50 Jahre alten Dia doch noch einiges restauriert werden. Mit dem Werkzeug Farbbalance können die Schatten, Mitteltöne und Lichter getrennt eingestellt werden.
Sehr vorteilhaft ist es, wenn man dieses über eine Anpassungsebene macht (rechts unten), anstatt das Bild selbst zu ändern. So kann man die Einstellungen jederzeit noch mal justieren.

Störende Elemente entfernen

Das Werkzeug Klonen wurde verwendet, um die störenden Leitungen zu entfernen.
Wichtig: Nach dem Aktivieren des Werkzeugs muss als erstes der zu kopierende Bildbereich markiert werden: dazu mit der linken Maustatste bei gedrückter Umschalttaste auf einen Bereich des Himmels nahe des Drahtes klicken.
Danach kann der Draht (ohne die Umschatttaste) direkt übergemalt werden.

   

Stürzende Linien

Mit dem Verformen-Werkzeug kann man stürzende Linien (hier das umkippende Haus) wieder gerade rücken.
Dazu muss beim Verschieben der Eckpunkte mit der linken Maustaste die Strg-Taste gedrückt werden.
Sonderfall: Wenn man bei gedrückter Umschalttatse, der Strg-Taste und der Alt-Taste die Ecke mit der Maus verschiebt, werden die linke und rechte Ecke synchron verschoben.

   

Flaue Bilder

 Hier wurde das flaue Ausgangsbild mittels Gradationskurven der wirklichen Stimmung ein wenig angepasst.
Um den Himmel und das Rapsfeld getrennt zu korrigieren, wurde für jeden Bildbereich eine eigene Anpassungsebene vom Typ Gradationskurve erstellt und mit einer Maske (rechts neben der S-Kurve) die nicht relevanten Bildteile mit schwarz ausgeblendet:

Himmel wiederherstellen

Sehr häufig hat der Himmel nicht das kräftige Blau, wie es das Auge sieht. Neben der oben gezeigten Methode mit der Gradationskurve kann man den Himmel auch so korrigieren:
Eine neue Ebene erstellen (rechts unten bei den Ebenen). Den Mischmodus auf Überlappen stellen und dann in dieser neuen Ebene den Himmel mit dem Pinsel-Werkzeug schwarz ausmalen. Dabei wird das Blau dunkler, die hellen Wolken bleiben weiß. Der Effekt kann mit der Deckkraft noch angepasst werden.

Umwandlung in ein Schwarzweiß Bild

Der einfache Weg wäre, nur die Farbe aus dem Original (links) zu entfernen. Dazu muss man die Farbsätttigung auf 0 setzen (SW-Bild, linke Hälfte). Dadurch verliert allerdings der Raps sein Leuchten und der blaue Himmel wird flau.
Mit einer Anpassungsebene vom Typ Schwarz-weiss-Film dagegen kann man selbst bestimmen, mit welcher Helligkeit die einzelnen Farben im Schwarzweiss-Bild erscheinen sollen (SW-Bild, rechte Hälfte): Der Raps leuchtet wieder und der Himmel ist auch kräftiger.
Früher hatte man übrigens ein Gelbfilter vor das Objektiv geschraubt, um den kräftigen Himmel zu erhaltten.