Samtgemeinde

  • Neun Millionen Euro: Erweiterung der Kitas in Ribbesbüttel und Wasbüttel

    2021 10 09az1Grünes Licht gab Isenbüttels Samtgemeinderat am Donnerstag für die Erweiterung der Kindertagesstätten in Ribbesbüttel und Wasbüttel. Es ging auch um die Zukunft der Büchereien. Und Samtgemeindebürgermeister Hans Friedrich Metzlaff zog Bilanz der bald endenden Wahlperiode.

  • 8,8 Millionen Euro für Kita-Ausbau

    2021 10 09bz1Zu seiner letzten Samtgemeinderatssitzung hätte Isenbüttels Samtgemeindebürgermeister Hans-Friedrich Metzlaff gern die Gäste persönlich per Handschlag begrüßt. Und auch der Ratssaal wäre sicher der bevorzugte Ort gewesen – doch unter Corona-Bedingungen tagte der Rat im Schulforum, und statt Handschlag gab es die Ghetto-Faust zum Willkommen. Gleichwohl ließ es Metzlaff sich nicht nehmen am Ende der Sitzung eine Bilanz der vergangenen Legislaturperiode zu ziehen. Die Mitglieder des Samtgemeinderats applaudierten kräftig.

  • Kita-Erweiterungen für neun Millionen Euro

    2021 09 10az1Ihr Okay zur Erweiterung der Kindertagesstätten in Ribbesbüttel und Wasbüttel gaben der Bau- sowie der Jugend- und Sozialausschuss der Samtgemeinde Isenbüttel am Mittwochabend. Die Kosten schätzt die Planschmiede 2KS auf fast neun Millionen Euro.

  • 9 Millionen Euro für Kita-Erweiterungen

    2021 09 10bz1Für die Samtgemeinde geht es finanziell ans Eingemachte. Mit den Anbauten an die Kitas in Ribbesbüttel und Wasbüttel fallen Baukosten von knapp 9 Millionen Euro an. Dafür muss die Kommune ihr Sparbuch plündern und sich mit 2,3 Millionen Euro verschulden. Von den Gremien gab es dafür einstimmig grünes Licht. Das letzte Wort hat allerdings der Samtgemeinderat bei seiner Sitzung am 7. Oktober.

  • Diskussion um Blühstreifen auf den Friedhöfen

    2020 12 24az1Wasbüttels Bürgermeister Hartmut Jonas warb jetzt im Isenbütteler Samtgemeinderat dafür, dem Wunsch einiger Bürger aus dem Dorf zu folgen und auf dem dortigen Friedhof Flächen für anonyme Erdbestattungen auszuweisen. Gegenwärtig könnte man einen noch freien Bereich von knapp 150 Quadratmetern dafür nutzen. „Das reicht für 15 bis 18 Gräber“, schätzte Jonas. Man habe im Dorf jährlich 40 anonyme Urnen- sowie ein bis zwei anonyme Erdbestattungen. Darüber hinaus beantragte Jonas, auf dem Friedhof Blühstreifen anzulegen. Setze man auf ganzjährig blühende Mischungen, steige der Pflegeaufwand nicht. „Die Streifen müssen nur einmal im Herbst gemäht werden“, sagte er. Mit den Blühstreifen könnte man einen Gegenpol setzen zu den zunehmend wie Steingärten gestalteten Grabflächen: „Die haben mit Natur nichts mehr zu tun.“

  • Wasbüttel und Ribbesbüttel brauchen mehr Kita- und Krippenplätze

    2020 11 21az1Um den Kitabedarfsplan ging es im Jugend- und Sozialausschuss der Samtgemeinde Isenbüttel am Donnerstagabend, und da insbesondere um zwei Punkte: „Wir möchten unsere strategisch-operative Planung absegnen und Planungskosten für die Erweiterung der Kitas in Ribbesbüttel und Wasbüttel einstellen lassen“, sagte Thorsten Müller. Der Sozialkoordinator verwies darauf, dass ein steigender Bedarf an Inklusionsplätzen und -gruppen erkennbar sei. Dieser habe eine Reduzierung der allgemeinen Plätze zur Folge, da er mit einem erhöhten Betreuungsaufwand einhergehe.

  • Freibad in Edesbüttel und Fristverlängerung für Kastanienhof

    2019 12 28az1Das Freibad in Edesbüttel erhalten und modernisieren? Außerorts verlaufende Radwege beleuchten? Die Frist bis zum Abriss des Wasbütteler Kastanienhofes verlängern? Die Kindertagespflege bezuschussen? Mit diesen Fragen befasste sich Isenbüttels Samtgemeinderat in seiner jüngsten Sitzung.

  • Wasbüttel: Offene Fragen

    Wasbüttel ist der einzige Gemeinderat in der Samtgemeinde, der klar mit sechs zu drei Stimmen für die Verhandlungen gestimmt hat.

  • Isenbüttel will Selbstständigkeit nicht aufgeben

    2018 11 03az2Mit einem überraschend klaren Nein zu weiteren Verhandlungen verabschiedete sich Isenbüttels Gemeinderat am Donnerstagabend von der Idee, die Samtgemeinde in eine Einheitsgemeinde umzuwandeln.

  • Nein in Calberlah: „Eine vertane Chance“

    Fünf Ratsmitglieder aus Calberlah hätten gerne die Verhandlungen über die Bildung einer Einheitsgemeinde und den Gebietsänderungsvertrag aufgenommen, zwölf waren dagegen. Auf Antrag von Phillip Passeyer (SPD) war die Abstimmung geheim gelaufen.

  • Knappes Votum in Ribbesbüttel: Höhere Ausgaben befürchtet

    Das war knapp: Mit je vier Ja- und vier Nein-Stimmen sowie einer Enthaltung lehnte der Ribbesbütteler Rat die Aufnahme von Verhandlungen über einen Gebietsveränderungsvertrag ab.

    Christian Wrede (CDU) hatte zunächst darauf hingewiesen, dass der Ratsbeschluss eine Art Vorentscheidung sei, auch wenn er Andreas Guth (SPD) Recht gab, dass die Verhandlungen ergebnisoffen sein müssten.

  • Gemeinden lehnen weitere Gespräche über Einheitsgemeinde ab

    2018 11 03az1Mit den Ratsbeschlüssen von Donnerstagabend hat sich das Thema Einheitsgemeinde statt Samtgemeinde bis auf weiteres erledigt – von den vier Gemeinderäten hat lediglich Wasbüttel für weitere Verhandlungen über einen Gebietsänderungsvertrag votiert. „Dass ich etwas anderes angestrebt hätte, ist bekannt“, sagt Samtgemeindebürgermeister Hans Friedrich Metzlaff.

  • Furcht vor Machtverlust überwiegt

    2018 11 03bz1Das Kapitel Einheitsgemeinde ist in Isenbüttel erst einmal beendet - drei Gemeinderäte haben dagegen gestimmt, nur Wasbüttel war dafür. So verliefen die Diskussionen dazu:

    Isenbüttel: Ein derart eindeutiges Votum hatte kaum jemand im Saal erwartet. Von Redner zu Redner wich die zu Beginn der Beratungen spürbare Anspannung.

  • Metzlaff ist enttäuscht

    2018 11 03bz2Samtgemeinde-Bürgermeister Hans-Friedrich Metzlaff bedankte sich im Rundschau-Gespräch nach den Abstimmungen bei allen, "die sich am Prozess zum Thema Einheitsgemeinde beteiligt haben". Die Enttäuschung über das Ergebnis ist aber nicht zu überhören: "Es ist eine Chance vertan worden, die Kommunen zukunftsfähiger aufzustellen." Eine Einheitsgemeinde wäre seiner Meinung besser geeignet gewesen, der fortschreitenden Digitalisierung zu begegnen.

  • Weitergabe persönlicher Daten

    PrivatsphaereDie Samtgemeinde Isenbüttel übermittelt die Daten der Einwohner an diverse Institutionen, wenn man dem nicht ausdrücklich widersprochen hat.

    Es interessieren sich folgende Institutionen und Personen für unsere persönlichen Daten:

  • Effizienz contra Bürgernähe?

    2015 10 07az1Samtgemeinde bleiben oder Einheitsgemeinde werden? Vor dieser Frage steht die Politik der Samtgemeinde Isenbüttel derzeit. Die SPD um Jannis Gaus lud daher am Montagabend zu einem Diskussionsabend in den Isenbütteler Hof ein. Mit dabei waren Eckhard Montzka und Detlef Tanke.

  • Hat die Einheitsgemeinde Zukunft?

    EinheitsgemeindeVier Informationsveranstaltungen in Calberlah, Isenbüttel, Vollbüttel und Wasbüttel sollten die Bürgerinnen und Bürger motivieren, Fragen zur Umwandlung in eine Einheitsgemeinde mit Vertretern aus Verwaltung und Politik ergebnisoffen zu diskutieren.

  • Einheitsgemeinde: Bürger sind eher skeptisch

    2015 05 30az3Auch in Calberlah war die Beteiligung am Infoabend zur Einheitsgemeinde eher spärlich. Die Anwesenden allerdings wollten gerne an der Entscheidung über die Umwandlung der Samt- in eine Einheitsgemeinde beteiligt werden.

  • Einheitsgemeinde - Warum die Skepsis?

    2015 05 30az1Vier Gemeinden, vier Veranstaltungen, ein Eindruck: Viele Bürger stehen der Umwandlung in eine Einheitsgemeinde eher skeptisch gegenüber. Jedenfalls von denen, die zu den Veranstaltungen kamen – was nicht gerade die große Masse war – und sich dort auch noch zu Wort meldeten.

  • Vollbütteler erwarten handfeste Gründe

    2015 05 23bz2Vielen Bürgerfragen zum Thema Einheitsgemeinde stellten sich am Donnerstagabend Isenbüttels Samtgemeindebürgermeister Hans-Friedrich Metzlaff, Bürgermeister Ulf Kehlert sowie Jürgen Wisch und Erich Day von der Verwaltung der Samtgemeinde. Grundtenor der Publikumsbeiträge: Warum sollen wir etwas an unserer Gemeinde-Struktur ändern, wenn es uns gut geht?