Flüchtlinge

  • Seelisches Zuhause in der Fremde

    2016 11 25bz1Sichtlich berührt und mit großer Aufmerksamkeit hörten die Besucher in der Alten Schule den Schilderungen der Wasbüttelerin Shabnam Behad-Weidemann zum Thema Flüchtlingskrise zu.

    Als gebürtige Iranerin wusste die energiegeladene junge Frau, wovon sie sprach, war sie doch vor 30 Jahren selbst vor dem Krieg in ihrem ehemaligen Heimatland geflohen. Was vor allem Kinder und Jugendliche, die in der aktuellen Krisenlage auf der Flucht sind, neben materieller Not belaste, seien in erster Linie große seelische Schäden und Ängste, beschrieb Behad-Weidemann eindringlich.

  • "Für sie ist hier das Paradies"

    2016 03 11bz12016 03 11bz2Wenn Shabnam Behdad-Weidemann von "ihren" Flüchtlings-Jungs spricht, dann treibt es der 40-Jährigen manchmal die Tränen in die Augen. Tränen der Empörung oder der Rührung. Die gebürtige Iranerin betreut in der Jugendhilfeeinrichtung Life Concepts Gifhorn zehn minderjährige afghanische Jungen, die allein in Deutschland gelandet sind. Die Wasbüttlerin, die selbst vor 30 Jahren nach Deutschland floh, bekommt so tiefe Einblicke in die Lebenswelten der Jugendlichen, die oft erschütternde Erlebnisse hinter sich haben - und hofft auf eine breitere Unterstützung bei der Integration. "Freie Bildung, gleiche Rechte: Dass man hier alles werden kann, was man will, ist für die Jungen wie das Paradies."