Nachttopfmuseum

  • „Kaum zu glauben“: Am Reformationstag ist Elisabeth Hesse dabei

    2018 10 23az1Der Sendetermin steht fest. Die Wasbüttelerin Elisabeth Hesse ist am Mittwoch, 31. Oktober – dem Reformationstag – in der NDR-Rateshow „Kaum zu glauben“ von Kai Pflaume zu sehen. Um 20.15 Uhr beginnt das Vergnügen im NDR-Fernsehen. Das prominente Rateteam aus Hubertus Meyer-Burckhardt, Stephanie Stumph, Bernhard Hoëcker und Jörg Pilawa muss heraus finden, welches Hobby Elisabeth Hesse hat.

  • TV-Promis müssen Hesses Hobby erraten

    2018 10 22bz1Na, ob die Promis das Hobby der Wasbüttlerin Elisabeth Hesse erraten? Genau darum geht es in der Fernseh-Show "Kaum zu glauben" mit Moderator Kai Pflaume, die am Mittwoch, 31. Oktober, um 20.15 Uhr auf N3 ausgestrahlt wird.

    Hubertus Meyer-Burckhardt, Stephanie Stumph, Bernhard Hoecker und Jörg Pilawa haben jeweils 45 Sekunden Zeit, um Fragen zu stellen und die richtige Antwort zu finden. Aber wer kommt schon auf das Sammeln von Nachttöpfen?

  • Schulklassen und Hochzeitsgesellschaften besuchen das Museum

    2018 07 13az4Ob Schulklasse oder ein Bus voller Ausflügler, Elisabeth Hesse sind alle Gäste in ihrem Museum willkommen. Sie hatte schon eine Hochzeitsgesellschaft zu Gast, manchmal machen Radler auf ihrer Tour einen Zwischenstopp im Bartelskamp 10 in Wasbüttel, und auch für Familien hat sich das kuriose Keller-Museum schon so manches Mal als lohnenswertes Ausflugsziel erwiesen.

  • Gar nicht anrüchig: Die Geschichte des Geschäfts im Nachttopfmuseum

    2018 07 13az1„Als dieses Paket hier ankam, stank es ganz fürchterlich“, erinnert sich Elisabeth Hesse. Angeblich soll der große Holzbottich im Wald gestanden und Förstern als Toilette gedient haben. „So stand es in der Beschreibung. Gefunden habe ich ihn im Internet bei den Kleinanzeigen“, erzählt die Inhaberin eines der wohl kuriosesten Museen Deutschlands, des Nachttopfmuseums in Wasbüttel.

  • Plätzchen für die Notdurft

    2017 09 28bz1Irgendwann, erzählt Elisabeth Hesse, habe mal ein großer Reisebus vor ihrem Museum in Washausen im Landkreis Gifhorn angehalten. Für normale Museen ist das in der Regel kein Problem. Doch die Ausstellungsstücke bei Elisabeth Hesse stehen im Keller ihres Privathauses in einem kleinen Wohnviertel. Die Überraschung war groß, doch irgendwie schaffte es die 68-Jährige, dem unerwarteten Besucheransturm Herr zu werden. Ihre Nachttopf-Sammlung hat schon viele Neugierige und sogar Fernsehteams angelockt.

  • Janin Ullmann im Wasbütteler Nachttopfmuseum

    2017 05 02 ndr2Bei der Aktion "Wir bei Euch - Wünsch Dir Deinen NDR" konnten sich Zuschauer, Firmen, Schulen oder Kindergärten bewerben. Auf Janin Ullmann, Moderatorin von Lieb & Teuer, freuen sich Elisabeth und Peter Hesse aus Wasbüttel im Landkreis Gifhorn. Die beiden sammeln Nachttöpfe und haben eine beeindruckende Kollektion.

  • Das Nachttopf-Museum in der Mediathek

    Am 30.4. wurde das Wasbütteler Nachttopf-Museum der Familie Hesse im NDR vorgestellt:

    Waschgarnitur im Streublümchendekor

    Lieb & Teuer

    2017 05 02 ndr

    Von der Porzellan-Manufaktur Meissen gefertigt, umfasst die Waschgarnitur eine Seifenschale, eine Wasserkanne, ein Schmutzwassereimer und einen Nachttopf. Wert: etwa 1.000 Euro.

    Hier ist der kurze Film zu sehen:

    https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/lieb_und_teuer/Waschgarnitur-im-Streubluemchendekor,liebundteuer4664.html

     

  • Nachttopfmuseum kommt ins Fernsehen

    2017 04 19bz1Seine 500 Nachttöpfe, Toilettenstühle und Bettpfannen zeigt das Ehepaar Hesse bei der Sendung "Lieb und Teuer" bald im Fernsehen. In einer Pressemitteilung berichtet der Norddeutsche Rundfunk (NDR) über den Besuch des Fernsehteams um Moderatorin Janin Ullmann im Nachttopfmuseum in Wasbüttel. Auch Porzellanexpertin Christiane Blumenthal sei vor Ort gewesen, um mit Elisabeth und Peter Hesse über ihre Ausstellungsstücke zu sprechen. "Wir wurden sehr freundlich empfangen, es gab eine Suppe und eine wirklich lustige, beeindruckend umfangreiche Sammlung mit allem Möglichen rund um den Nachttopf", wird die Fernseh-Moderatorin Janin Ullmann zitiert.

  • Wie der Förster sein Geschäft verrichtete

    Rund 500 runde Exemplare und mittendrin ein viereckiges – in den Regalen von Elisabeth Hesse reiht sich ein Nachttopf an den nächsten: Die 63-jährige hat aus ihrer Sammlung schon vor Jahren ein kleines Museum gemacht. „Und es kommen immer mehr Gäste – sogar ganze Gruppen“, freut sich die Frau mit der etwas anderen Sammlung.

  • Im Reich der Pinkelpötte

    Alles andere als einen Griff ins Klo verspricht ein Besuch im Nachtopf-Museum von Elisabeth Hesse in Wasbüttel. Auch wenn viele Exponate benutzt wurden, ist Nase rümpfen überflüssig. Im schmucken Reich der 500 Pinkelpötte im Keller des Hauses schnüffelt man vergeblich nach der Duftnote einstiger Notdurft.

    Für Elisabeth Hesse ist das Hobby stinknormal. Es begann vor 27 Jahren durch Zufall. Auf der Suche nach Dekoration für das Bad im neuen Haus, nahm sie vom Flohmarkt den ersten Nachttopf mit. Der gehört heute zu den unauffälligen Stücken im Sammelsurium, das auf 30 Quadratmetern alles zeigt, was mit dem privaten Geschäft zu tun hat. Die 64-Jährige weiß zu jedem Stück eine Geschichte zu erzählen.

  • Elisabeth Hesse öffnet ihr Nachttopfmuseum

    Am Bartelskamp hat Elisabeth Hesse ein Nachttopfmuseum eingerichtet.

  • 500 Nachttöpfe in einem Keller

    Elisabeth Hesse hat vor 23 Jahren die Sammelleidenschaft gepackt. „Inzwischen stehen etwa 500 Nachttöpfe in meinem kleinen Museum“, sagt die 59-jährige Wasbüttelerin. 

  • Anrüchige Geschichten um Nachttopf und WC

    Nachttopfsammlerin Elisabeth Hesse hat ein ungewöhnliches Hobby: Sie sammelt seit ca. 20 Jahren Nachttöpfe.

    Über 450 Nachttöpfe befinden sich bereits in ihrer Sammlung. Ein Ende ist nicht in Sicht. Eine Vielzahl der Töpfe wurden auf Flohmärkten, Auktionen und Antiquitätenhandlungen gekauft.